Seiteninhalt

Anordnung Nr. 4/2014

des Direktors des Nationalparks „Ujście Warty”

vom 25. Februar 2014

über touristische Nutzung des Nationalparks „Ujście Warty”

 

Auf der Grundlage:

der Art. 8e Abs. 1, 12 und 15 des Naturschutzgesetzes vom 16. April 2004 (GBl. Nr. 92/2004, Pos. 880 m. sp. Änd.) undder Verordnung des Umweltministers Nr. 3 über Schutzmaßnahmen im Nationalpark „Ujście Warty” für Jahre 2014- 2018 vom 9. Januar 2014

wird folgendes angeordnet:

 

§ 1

 

1.      Der Tourismus im Gebiet des Nationalparks „Ujście Warty”, im Weiteren Park genannt, ist das ganze Jahr über erlaubt.

2.      Aufenthalt im Parkgebiet ist tagsüber (vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung), mit Ausnahme nach § 1 Abs. 3, erlaubt.

3.      Aufenthalt im Parkgebiet nach Einbruch der Abenddämmerung ist für Personen erlaubt,
die gemäß der Anordnung des Parkdirektors Nr. 3/2014 vom 24.02.2014 über Freigabe der Gewässer im Nationalpark „Ujście Warty” für Zwecke der nicht gewerblichen Fischerei zum Angeln berechtigt sind.

4.      Die unter Abs. 3 genannten Personen dürfen sich nach Einbruch der Abenddämmerung ausschließlich auf den zu den Angelplätzen führenden Wegen (gemäß Regeln nach § 3) fortbewegen, d.h.:

 

-         innerhalb der Schutzzone „Obwód Ochronny Słońsk”:

-         Weg zwischen „Most Kłopotowo”*) und der Warthe;

-         innerhalb der Schutzzone „Obwód Ochronny Polder Północny - Witnica”:

-         „Kamieńska Grobla” (Weg zwischen der Ortschaft Kamień Mały und der Warthe);

-         „Dąbroszyńska Droga” (Weg zwischen der Ortschaft Dąbroszyn und der Warthe);

-         „Wał Północny” (Weg auf dem nördlichen Hochwasserdeich der Warthe).

 

§ 2

 

In besonderen Fällen, durch Sicherheit der im Park verbleibenden Personen oder Erfordernisse des Naturschutzes bedingt, darf der Parkdirektor ein Tourismusverbot für das ganze Gebiet oder für ausgewählte Bereiche des Parks anordnen.

 

§ 3

 

1.      Innerhalb der Parkgrenzen ist die Nutzung folgender Wege erlaubt:

a)     Für Autos bis 3,5 t:

-         innerhalb der Schutzzone „Obwód Ochronny Słońsk”:

-         Weg zwischen „Most Kłopotowo” und der Warthe;

-         Weg „Droga Topolowa” von der Parkgrenze bis zur Raststelle „II Górka”;

-         innerhalb der Schutzzone „Obwód Ochronny Polder Północny - Witnica”:

-         „Dąbroszyńska Droga” (Weg zwischen der Ortschaft Dąbroszyn und der Raststelle „Śluza” an der Warthe);

-         „Kamieńska Grobla” (Weg zwischen der Ortschaft Kamień Mały und der Warthe);

-         Weg „Żółta Droga” auf dem Abschnitt: „Kamieńska Grobla” – Witnica;

-         Zufahrtsweg zum Parkplatz an der Raststelle „Flussfähre - Witnica”;

-         innerhalb der Schutzzone „Obwód Ochronny Chyrzyno”:

-         Weg zwischen der Straßenbrücke in Kostrzyn und der Raststelle „Wysokie Napięcie”.

 

b)     Darüber hinaus werden folgende Wege für Mopeds freigegeben:

 

-         innerhalb der Schutzzone „Obwód Ochronny Słońsk”:

-         Weg „Droga Topolowa” von der Parkgrenze und der Postomia;

-         Weg zwischen der Brücke „Wojskowy Most” und der Warthe;

-         Weg zwischen der Brücke „Ownicki Most” und der Warthe.

 

c)      Als Fuß- und Fahrradwege werden, außer den unter Buchstaben „a” und „b” genannten, folgende Wege freigegeben:

 

-         innerhalb der Schutzzone „Obwód Ochronny Słońsk”:

-         Naturlehrpfad „Ptasim szlakiem” („Auf der Vogelroute”) entlang des Betonplattenweges („Betonka”), maximal 150 Personen gleichzeitig;

-         Weg „Droga Skośna”;

-         Weg „Droga przez Górki”;

-         Weg zwischen den Brücken „II Most“ und „III Most“;

-         Pfade und Erdwege entlang des linken Ufers der Postomia;

-         Pfade und Erdwege entlang des linken Ufers der Warthe (von dem Flusskilometer 14 flussaufwärts bis hin zu der Parkgrenze);

-         innerhalb der Schutzzone „Obwód Ochronny Polder Północny - Witnica”:

-         Naturlehrpfad „Na dwóch kółkach przez Polder Północny” („Auf zwei Rädern über den Nordpolder“) , maximal 100 Personen gleichzeitig;

-         befestigte Wege zwischen dem Kanal „Kanał Maszówek“ und dem Hochwasserdeich „Wał Północny”;

-         Weg „Krześniczkowa Droga” zwischen dem Dorf Krześniczka und dem Weg „Bobrowa Droga”;

-         Weg „Żółta Droga” – auf dem Abschnitt zwischen dem Weg „Krześniczkowa Droga” und dem Weg „Kamieńska Grobla”;

-         Weg „Mościczkowa Droga” – zwischen dem Dorf Mościczki und dem Weg „Żółta Droga”;

-         Weg „Krzyżowa Droga”;

-         Pfade und Erdwege entlang des rechten Ufers der Warthe;

-         Weg zwischen der Raststelle „Śluza” und der Warthe;

-         Nördlicher Hochwasserdeich („Wał Północny”) gemäß §3 Abs. 2.

-         innerhalb der Schutzzone „Obwód Ochronny Chyrzyno”:

-         Naturlehrpfad „Mokradła” („Über die Feuchtgebiete”), maximal 50 Personen gleichzeitig;

-         Wege zwischen den Brücken über dem Kanal „Czerwony Kanał” („Parking”, „Żabczyn”, „Słowik”, „Strefa”) entlang der Landesstraße Nr. 22 zwischen Kostrzyn und Słońsk) und der Postomia, in der Zeit zwischen dem 16. Juni und dem 31. Dezember;

-         Pfade und Erdwege entlang des linken Ufers der Postomia.

 

d)     Als Fußwege werden, außer den oben genannten, folgende Wege freigegeben:

 

-         innerhalb der Schutzzone „Obwód Ochronny Słońsk”:

-         Erdweg zwischen dem Betonplattenweg („Betonka”) und dem Deich der „Königsinsel“ („Królewska Wyspa”) – Betreten ausschließlich mit einem Parkmitarbeiter, in Gruppen bis 10 Personen, Kinder ab 7 Jahren, erlaubt;

-         innerhalb der Schutzzone „Obwód Ochronny Polder Północny - Witnica”:

-         Naturlehrpfad „Olszynki” („Erlenbrüche”), maximal 50 Personen gleichzeitig.

 

2.      Der rechtuferig auf dem Hochwasserdeich der Warthe verlaufende Weg, der unter Verwaltung anderer Behörden steht, wird gemäß geltenden Vorschriften des Wassergesetzes freigegeben. Nach 88n des Gesetzes sind das Überqueren und Befahren der Deichkrone mit Fahrzeugen sowie das Reiten verboten. Das Fahrradfahren ist aufgrund gesonderter Vorschriften erlaubt.

3.      Betreten oder Befahren sowie anderweitige Nutzung sonstiger Wege sind verboten.

 

§ 4

 

1.      Wassertourismus innerhalb des Parks ist auf folgenden Gewässern erlaubt:

-         auf der Warthe;

-         auf dem Kanal „Kanał Maszówek“ (auch „Stara Warta” genannt) sind Kajak- und Kanufahrten möglich. An den Fahrten dürfen nicht mehr als 20 Personen gleichzeitig teilnehmen; Kanufahrten sind bei der Parkdirektion oder bei dem Verantwortlichen für die Schutzzone „Polder Północny – Witnica“ zu melden;

-         auf dem Abschnitt der Postomia zwischen der Mündung und der Insel „Wyspa Somera” ist das Segelbootfahren nur tagsüber, vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung, ausschließlich in der Zeit zwischen dem 15. Juli und dem 30. September erlaubt (Boote bis 8 m Länge, ohne Motorantrieb).

2.      Das Betreiben von Wassertourismus auf sonstigen Parkgewässern ist verboten.

 

§ 5

 

1.      Das Betreten oder Befahren der unter § 3 genannten Wege ist erst dann erlaubt, wenn sie nicht mehr überschwemmt sind.

2.      In begründeten Fällen kann der Parkdirektor – unter Festlegung der Frist und der Nutzungsregeln, das Betreten oder Befahren anderer als die o.g. Wege gestatten.

3.      Das Errichten von Verstecken oder anderen Vorrichtungen, die der Tierbeobachtung und -fotografie dienen, bedarf einer Genehmigung des Parkdirektors.

 

§ 6

 

1.      Im Gebiet der Schutzzonen „Słońsk” und „Chyrzyno” gilt ein Hundeverbot.

2.      Im Gebiet der Schutzzone „Polder Północny - Witnica” sind Hunde an der Leine erlaubt.

3.      Die unter Abs. 1 und 2 genannten Verbote gelten für Hunde, die am Weidebetrieb auf dafür freigegebenen Flächen teilnehmen, sowie für Assistenzhunde nicht.

 

§ 7

 

1.      Lagerfeuer sind ausschließlich an ausgewiesenen Stellen gestattet:

-         Lagerfeuerstelle am Sitz des Nationalparks „Ujście Warty” in Chyrzyno;

-         Lagerfeuerstelle an der Raststelle „Niwka”;

-         Lagerfeuerstelle an der Raststelle „Wiata Dąbroszyńska”;

-         Lagerfeuerstelle an der Raststelle nahe der Flussfähre „Witnica - przeprawa promowa”.

2.      Da das Abholzen von Bäumen und das Holzsammeln im Park verboten sind, ist für das Feuer benötigtes Holz mitzubringen. Es gilt für die Lagerfeuerstelle am Sitz des Nationalparks „Ujście Warty” in Chyrzyno nicht, denn diese wird entgeltlich inklusive Brennholz zur Verfügung gestellt.

3.      Im Falle einer großen Brandgefahr kann der Parkdirektor ein Lagerfeuerverbot für das ganze Parkgebiet verhängen.

 

§ 8

 

Das Autoparken ist ausschließlich an ausgewiesenen Stellen gestattet:

-         Parkplatz am Sitz des Nationalparks „Ujście Warty” in Chyrzyno;

-         innerhalb der Schutzzone „Obwód Ochronny Chyrzyno”:

-         Parkplatz „Wysokie napięcie”;

-         innerhalb der Schutzzone „Obwód Ochronny Słońsk”:

-         Parkplatz an dem Aussichtsturm „Czarnowska Górka”;

-         Parkplatz an dem Aussichtsturm „II Górka”;

-         Parkplatz am Naturlehrpfad „Ptasim szlakiem” („Auf der Vogelroute“);

-         Parkplatz „Grusza” (Czaplin);

-         innerhalb der Schutzzone „Obwód Ochronny Polder Północny - Witnica”:

-         Parkplatz an dem Naturlehrpfad „Olszynki” („Erlenbrüche”);

-         Parkplatz an der Raststelle nahe der Flussfähre „Witnica - przeprawa promowa”.

 

§ 9

 

1.      Organisierte Gruppen von über 20 Personen sind bei der Parkverwaltung in Chyrzyno oder bei dem Verantwortlichen für die jeweilige Schutzzone anzumelden.

2.      Das Organisieren von Erholungs- und Sportveranstaltungen (z.B. Fotografentreffen, Anglerwettbewerbe, gemeinsame Fahrten oder Wanderungen) im Gebiet des Parks bedarf einer Genehmigung des Parkdirektors.

 

§ 10

 

Das Fotografieren und Filmen von Natur und Parkeinrichtungen sowie das Aufnehmen von Naturstimmen für kommerzielle Zwecke bedürfen einer Genehmigung des Parkdirektors und Entrichtung einer Gebühr.

 

§ 11

 

Regeln zur nicht gewerblichen Fischerei in Gewässern des Nationalparks „Ujście Warty” werden von einer gesonderten Anordnung bestimmt.

 

§ 12

 

Höhe der Gebühren und Preise für Bildungsmaßnahmen, Flächen- und Infrastrukturnutzung, Publikationen, Lizenzen für nichtgewerbliche Fischerei sowie für Kopierleistungen werden in einer gesonderten Anordnung festgelegt.

 

§ 13


Die Anordnung tritt am 25.02.2014 in Kraft.

 

Direktor des Nationalparks „Ujście Warty”

Konrad Wypychowski

 


*) Ortsbezeichnungen aus der Karte des Nationalparks „Ujście Warty”

zurückzurück

Anschriftdaten

Nationalpark „Ujście Warty”
Chyrzyno 1
69-113 Górzyca

Kontaktdaten

tel. 95 7524027
fax: 95 7524027 w. 16
sekretariat@pnujsciewarty.gov.pl

Besucherzahl

Sie sind der 2307025
Besucher