Seiteninhalt

Anordnung Nr. 3/2014 des Direktors des Nationalparks „Ujście Warty”
vom 24. Februar 2014
über Freigabe der Gewässer im Nationalpark „Ujście Warty” für Zwecke der nicht gewerblichen Fischerei

 

Auf der Grundlage:

des Art. 8e Abs. 1 und des Art. 12 des Naturschutzgesetzes vom 16. April 2004 (GBl. Nr. 151/2009, Pos. 1220 m sp. Änd.) im Wortlaut des Änderungsgesetzes zum Naturschutzgesetz und zu einigen weiteren Gesetzen vom 18. August 2011 (GBl. Nr. 224/2011, Pos. 1337), die am 1. Januar 2012 in Kraft getreten sind;

des Art. 11 Abs. 1 Pkt. 3 des Wassergesetzes vom 18. Juli 2001 (GBl. Nr. 115/2001, Pos. 1229 m. sp. Änd.);

des § 1 Abs. 2 der Verordnung des Direktors der Regionalen Verwaltung für Wasserwirtschaft in Poznań über Ausweisung von Fischereibezirken vom 30. April 2004;

der Verordnung des Umweltministers Nr. 3 über Schutzmaßnahmen im Nationalpark „Ujście Warty” für Jahre 2014-2018 vom 9. Januar 2014,

wird folgendes angeordnet:

Gewässer des Nationalparks „Ujście Warty”, im Weiteren Park genannt, werden für Zwecke der nicht gewerblichen Fischerei gemäß Regeln, die den Vorrang des Naturschutzes berücksichtigen, freigegeben. Die Regeln werden in vorliegender Anordnung festgelegt.

§ 1

1.      Die nicht gewerbliche Fischerei in Gewässern des Parks wird auf der Grundlage des Anglerscheins und der aktuellen Lizenz für nicht gewerbliche Fischerei im Nationalpark „Ujście Warty” gestattet.

2.      Freigabe der Parkgewässer für Mitglieder des Bezirks Gorzów des Polnischen Anglerverbandes wird von gesonderten Regeln, die in dem jeweils aktuellen Abkommen mit dem Bezirk Gorzów des Polnischen Anglerverbandes festgelegt werden, bestimmt.

§ 2

1.      Verkauf der Lizenzen für nicht gewerbliche Fischerei in Gewässern des Nationalparks „Ujście Warty” wird von der Verwaltung des Nationalparks „Ujście Warty” mit Sitz in Chyrzyno realisiert.

2.      Lizenzpreise werden von dem Parkdirektor festgelegt und in einer diesbezüglichen Verordnung bekannt gegeben.

§ 3

Die nicht gewerbliche Fischerei in Gewässern des Parks wird gemäß Regeln, die von dem Regelwerk des Polnischen Anglerverbandes für nicht gewerbliche Fischerei festgelegt sind, mit folgenden Verschärfungen, realisiert:

-         Schonmasse für den Hechtbetragen:  bis 50 cm und über 80 cm.

-         Schonmasse für den Zanderbetragen: bis 50 cm und über 80 cm.

-         Schonmasse für den Welsbetragen: bis 70 cm und über 170 cm.

-         Schonmasse für den Rapfenbetragen: bis 70 cm und über 80 cm.

-         Schonmasse für den Barschbetragen: bis 18 cm und über 40 cm.

-         Fangmethoden, bei denen ein lebendiger oder toter Fisch als Köder dient, sind verboten.

-         Tagesfanglimite betragen: Hecht – 2 Stück, Brachse – 4 Stück, Wels - 1 Stück, Schleie – 3 Stück, Zander – 1 Stück, Aal - 1 Stück, Rapfen – 2 Stück.

-         Das Mitnehmen von Fischen in der den Tagesfanglimit überschreitenden Zahl ist verboten.

-         Das Hältern und Mitnehmen von untermassigen und übermassigen Fischen ist verboten.

-         Das Eisangeln ist verboten.

-         Das Schleppangeln (Trolling) ist, mit Ausnahme der Zeit zwischen dem 1. Juli und dem 30. September, verboten.

-         Das Anfüttern ist verboten.

§ 4

1.      Es werden Stellen ausgewiesen, an denen die nicht gewerbliche Fischerei erlaubt ist:

a)     linker Ufer der Postomia– von dem 16. Juni bis zum 31. Dezember, vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung freigegeben;

b)     linker Ufer der Warthe von „I. Wyrwa“*) (Flusskilometer 12,5) bis zum Flusskilometer 14– von dem 16. Juni bis zum 31. Dezember, vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung freigegeben;

c)      linker Ufer der Warthe von dem Flusskilometer 14 flussaufwärts bis hin zu der Parkgrenze– von dem 16. Juni bis zum 31. Dezember, das Fischen wird rund um die Uhr erlaubt, mit Ausnahme der Zeit zwischen dem 1. und dem letzten Februartag, in der das Nachtangeln wegen der Schonzeit der Quappe verboten ist;

d)     rechter Ufer der Warthe von dem Flusskilometer 17 („Prądy“) flussabwärts bis hin zu der Parkgrenze– das Fischen wird ganzjährig rund um die Uhr erlaubt, mit Ausnahme der Zeit zwischen dem 1. und dem letzten Februartag, in der das Nachtangeln wegen der Schonzeit der Quappe verboten ist;

e)     rechter Ufer der Warthe von dem Flusskilometer 17 („Prądy“) flussaufwärts bis hin zu der Parkgrenze– das Fischen wird von dem 1. April bis zum 14. November rund um die Uhr erlaubt,

f)       „Stara Warta“ (auch „Kanał Maszówek“ genannt)– ganzjährig, vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung freigegeben;

g)     „Żółty Kanał”, „Jezioro Kiszki“, „Jezioro Głuche“, rechter Ufer des „Czerwony Kanał”– von dem 16. Juni bis zum 31. Dezember, vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung;

h)     linker (straßenseitiger) Ufer des „Czerwony Kanał”– ganzjährig, mit Ausnahme der Zeit zwischen dem 1. Dezember und dem letzten Februartag, vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung freigegeben;

i)       „Jezioro Sierżant”– von dem 1. Juni bis zum 31. Dezember, vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung freigegeben;

j)       Strömung der Warthe innerhalb der Parkgrenzen– ganzjährig für das Bootsangeln, vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung freigegeben.

2.      Das Angeln in anderen Gewässern innerhalb der Parkgrenzen ist verboten.

3.      Freigabezeiten für die im Absatz 1 genannten Stellen können wegen einer sich verlängernden Vogelbrutzeit verschoben werden.

§ 5

1.      Zum Schutz von Winterquartieren der Fische wird für den linken Ufer der Postomia von „Wyspa Mew“ flussabwärts bis hin zu der Flussmündung in der Zeit zwischen dem 1. November und dem 31. Dezember sowie für den „Czerwony Kanał“ von der Brücke in Chyrzyno bis hin zu der Mündung des Kanals in der Zeit zwischen dem 1. November und dem 31. März ein Spinnigverbot angeordnet.

2.      Zum Schutz von Wasserpflanzen und Fischbrut wird das Watten verboten. Somit wird das Angeln ausschließlich vom Ufer aus erlaubt (die Definition des Ufers wird im Art. 15 Abs. 1 des Wassergesetzes vom 18. Juli 2001 festgelegt).

3.      Das Feuermachen und Autoparken wird nur an den dafür ausgewiesenen Stellen gemäß der Anordnung des Parkdirektors über touristische Nutzung des Nationalparks „Ujście Warty” erlaubt.

4.      Das Organisieren von Anglerveranstaltungen im Parkgebiet bedarf jeweils einer Genehmigung des Parkdirektors.

5.      Bevor man mit dem Angeln anfängt, hat man in einem Umkreis von 10 m von seiner Angelstelle für Ordnung zu sorgen.

6.      Eigenwillige Veränderung der Uferlinie durch das Errichten von Befestigungen, Aufschüttungen oder Stegen ist nicht erlaubt.

7.      Das Errichten von Regen-, Wetter- und anderen Schutzvorrichtungen ist verboten.

8.      Das Fischen mit der Armbrust ist innerhalb der Parkgrenzen verboten.

9.      Auf Aufforderung der Mitarbeiter der Parkwache, der Fischereiwache sowie der Polizei- und Grenzschutzbeamten ist der Angler verpflichtet, sich mit den zum Angeln im Parkgebiet berechtigenden Dokumenten auszuweisen.

10.  Beim Nichtbefolgen o.g. Vorschriften können der Einzug (die Rücknahme) der Lizenz ohne Entschädigungsanspruch und andere gesetzlich vorgesehene Strafmaßnahmen erfolgen.

§ 6

Die zu den Angelstellen führenden Wege und Pfade werden in der aktuellen Anordnung über touristische Nutzung des Nationalparks „Ujście Warty” festgelegt.

§ 7

In besonderen Fällen, durch Erfordernisse des Naturschutzes, Brandschutzes oder der Sicherheit der im Park verbleibenden Personen bedingt, darf der Parkdirektor ein Verbot der nicht gewerblichen Fischerei für das ganze Gebiet oder für ausgewählte Bereiche des Parks anordnen.

§ 8

Die Anordnung tritt am 24.02.2014 in Kraft.

Direktor des Nationalparks „Ujście Warty”

Konrad Wypychowski

 

*) Ortsbezeichnungen aus der Karte des Nationalparks „Ujście Warty”

 

zurückzurück

Anschriftdaten

Nationalpark „Ujście Warty”
Chyrzyno 1
69-113 Górzyca

Kontaktdaten

tel. 95 7524027
fax: 95 7524027 w. 16
sekretariat@pnujsciewarty.gov.pl

Besucherzahl

Sie sind der 2307104
Besucher